Über unseren Verein

Unser Leitbild:

Wir bieten ein vielfältiges, modernes und altersübergreifendes Angebot für Anfänger und Fortgeschrittene, und unterstützen vor allem den Mannschafts- und Turniersport.

Als preisgünstiger Tennisverein sind wir der Verein für Jedermann. Fairness und Gemeinschaftssinn steht bei uns an allererster Stelle. Neumitglieder finden schnell Anschluss und Jugendliche erfahren bei uns ein abwechslungsreiches Programm.

Unsere Trainer bieten ganzjährig ein animierendes und verlässliches Training für Jugendliche und Erwachsene. Die Gastronomie im Sportpark Donnerschwee offeriert ganzjährig ein preiswertes Angebot.

  • Vorstand
  • Vereinsgeschichte
  • Vereinssatzung
  • Gemeinschaftsdienst

Unser Vorstand

1. Vorsitzender

Klaus Cordes

Tel.: 0160 98777362

2. Vorsitzender

Jens Brandt
Tel.: 0441 32671
E-Mail: jensbrandt1@ewetel.net

Schatzmeister

Michael Schmädeke
Tel.: 0441 961940

Sportwart

Florian Kruel
Tel.: 0441 32085

Sekretariat

Hergen Schmidt
Tel.: 0441 3800592
E-Mail: tc-bwo@web.de

Jugendwart

Jakob Hamacher
Tel.: 0170 2386558
E-Mail: jakob-hamacher@web.de

Jüngstenwartin

Kathrin Sträter
Tel.: 0176 41518737
E-Mail: KatinkaS72@web.de

Breitensportwarte

Julius Parpatt
Tel.: 0174 6795090
E-Mail: breitensportwart_tc-bwo@web.de

David Heuer
Tel.: 0176 62502155
E-Mail: breitensportwart_tc-bwo@web.de

Seniorenwartin

Marga Klatte
Tel.: 04402 597759

Internetbeauftragter

Steffen von Deetzen
Tel.: 0170 7347375
E-Mail: steffen@vondeetzen.de

Pressewart

Marion Erfmann
Tel.: 0441 59447072
E-Mail: presse_tc-bwo@web.de

Anlagenwart

Herbert Allerheiligen
Tel.: 0160 94605587
E-Mail: herbert.allerheiligen@web.de

Schriftwart

Paul Buhlert
Tel.: 0176 61397705
E-Mail: paulbuhlert@googlemail.com

Gärtner

Stefan Horn
Tel.: 0441 5050840

Stand: 01. Mai 2018

Unsere Geschichte

(Ehemals VfB-Tennisabteilung)

6 Außenplätze, 2 Hallenplätze

Wirtschaftliche Konsolidierung – Neue Wege der Vereinszugehörigkeit –

Starke Jugendförderung

Gründung des TC BW Oldenburg e. V.
Der Gründungstag unseres Vereins ist der 22. März 2000. Zu dieser Zeit ging alles Schlag auf Schlag: Mit dem damalig insolventen VfB Oldenburg und seiner Tennisabteilung wurde die Übergabe des Pachtvertrages ausgehandelt; die Stadt Oldenburg musste in vielen Verhandlungen dazu gebracht werden, mit dem neuen Verein den Pachtvertrag weiterzuführen; ca. 130 neue Gründungsmitglieder wurden registriert und aufgenommen und wählten auf der Gründungsversammlung einen neuen Vorstand; dieser arbeitete eine neue Satzung aus, berechnete eine neue Beitragstabelle, beantragte beim Registergericht die Eintragung als gemeinnütziger Verein, sammelte Spenden und Beiträge ein und machte sich an die vereinstypische Alttagsarbeit.

Heute zählt der TC Blau-Weiß etwa 280 Mitglieder.

Wirtschaftliche Konsolidierung
Nach 4 Jahren harter Sanierungsarbeit stand der TC BW Oldenburg e. V. ab 2004 finanziell gesund da. Für alle Eventualitäten (Sanierungen, bauliche Veränderungen) wurden Rücklagen geschaffen. Eine attraktive und sozial gestaffelte Beitragstabelle bietet die Möglichkeit für Jung und Alt, Familien und Singles auf einer Spitzen-Anlage günstig wie nie zuvor Tennis spielen zu können. Im Vergleich zur alten VfB-Tennisabteilung konnten die Mitgliedsbeiträge durch eine disziplinierte Haushaltsführung teilweise um mehr als die Hälfte gesenkt werden, und zwar trotz aller Widrigkeiten bis heute. Und so soll es auch bleiben

Umstrukturierung des Vereins
Nachdem in den Anfangsjahren erwartete Sponsorengelder ausblieben und der Verein die kostenintensive Leistungsabteilung alleine finanziell nicht mehr schultern konnte, trennte sich der Vorstand von der Leistungsabteilung. Gemäß dem Motto: „back to the roots“ machte er aus der Not eine Tugend und beschränkte sich auf reine Vereinsmannschaften, bei denen Vereinszugehörigkeit und sportliche Geselligkeit wieder ganz in den Vordergrund gestellt wurden.

Neue Wege in der Vereinszugehörigkeit
Interessenten des Tennissports wird es beim TC Blau-Weiß ermöglicht, zunächst einmal hinein zu schnuppern. Jeder kann drei Mal unverbindlich am Spielclub teilnehmen, der im Winter außerhalb der Ferien an jedem Samstag in der Zeit von 09:00 bis 10:00 Uhr kostenlos angeboten wird. Wer sich danach für eine Mitgliedschaft entscheidet, kann den Verein für nur 90 EUR ein ganzes Jahr testen. In dieser Zeit können alle Vorteile der Mitgliedschaft genutzt werden. Dazu gehört die kostenlose Nutzung der Außenplätze im Sommer, vergünstigte Preise bei der Hallenbuchung sowie die Teilnahme an den zahlreichen Veranstaltungen die der Verein bietet. Kinder und Jugendliche können auf Wunsch das Trainings-Einsteiger-Paket buchen. Hier wird für die erste Trainingssaison ein einmaliger Rabatt von 25,- EUR gewährt.

Jugendförderung
Durch die Einstellung von lizensierten Trainern kann der Verein beim Landessportbund Gelder beantragen, die das Jugendtraining günstiger werden lassen. Zudem wurden finanzielle Mittel frei gemacht, die ganz besonders auch vor dem Hintergrund der ungünstigen Alterspyramide des Vereins vorrangig für eine effektive Jugendförderung eingesetzt werden konnte.
So wird den Kindern und Jugendlichen ermöglicht,

  • dem Verein zu einem ermäßigten Beitrag von nur 40 Euro (bis 13J) bzw. 60 Euro (14 – 20J) beizutreten (zzgl. Gemeinschaftsdienst),
  • durch die Zuschüsse des Sportbundes das wöchentliche Gruppentraining ganzjährig inkl. Hallenkosten für nur umgerechnet 29,00€/Monat zu buchen
  • in der Sommersaison mit dem Trainer und Mitarbeitern an Jugendveranstaltungen (Tennis, Spiele, Wettkämpfe, Preise u. a.) teilzunehmen,
  • mit Freunden und Freundinnen im Verein kostenlos zu schnuppern (max. 3 mal),
  • bei den Tennisaktionen im Rahmen der Ferienpassaktion der Stadt Oldenburg mitzumachen.

u.v.a.m.

Punktspiele und Jugendmannschaften
Gut vorbereitet nehmen Mannschaften unserer neu aufgebauten Jugendabteilung seit 2004 wieder an den Punktspielen des NTV teil. Dabei werden sie von Jüngsten- und Jugendwartinnen betreut.
Es gibt jeweils kleine Jugendmannschaften in allen Altersklassen. Darüber hinaus starten sowohl im Sommer, wie auch im Winter Damen-, Herren-, Herren 30- und Herren 40-Mannschaften in unterschiedlichen Spielklassen. Am höchsten eingestuft ist hierbei die Herren 30 I, die sowohl im Winter wie auch ab dem Sommer 2018 in der Verbandsliga spielt.

Zukunftssicherung
Am 20. August 2004 hat der Vorstand des Vereins mit den Betreibern der Halle am Otterweg einen Mietvertrag für das Anmieten von zwei Hallenplätzen unterzeichnet. Zusätzlich wurden mit Wirkung zum 1. Oktober 2004 neben dem Büro und den sanitären Räumen, 2 Nebenräume vor den Hallenplätzen, der Flur und die restliche Außenanlage angemietet. Unser Hallenbereich ist über eine Außentür mit einer Zifferncode-Schließung zu erreichen. Aktuell laufen sogar Verhandlungen über den Kauf der beiden genannten Hallenplätze, die nach dem Kauf auch schrittweise renoviert werden sollen.

Damit sind alle Voraussetzungen geschaffen, um auf unserer parkähnlichen Anlage am Otterweg zu allen Jahreszeiten ausgiebig und preisgünstig Tennis zu spielen.

Klaus Cordes, Vorsitzender

Unsere Vereinssatzung

Satzung des Tennis-Club Blau-Weiß Oldenburg e. V.

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr, Verbandsmitgliedschaft

  1. Der Verein führt den Namen „Tennis-Club Blau-Weiß Oldenburg“. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden, nach der Eintragung führt er den Namen mit dem Zusatz „eingetragener Verein“ (e. V.)

  2. Der Verein hat seinen Sitz in Oldenburg.

  3. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

  4. Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Niedersachsen e. V. und des zuständigen Fachverbandes.

§ 2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit

  1. Der Zweck des Vereins dient ausschließlich der Förderung des Tennissports. Es soll u. a. ausgeübt werden durch Tennisspielen, Punktspiele, Training, Schulen von Spielern und Trainern, Vereinsmeisterschaften und weiteren Vereinsveranstaltungen. Hierfür sollen Tennissportanlagen betrieben und bereitgestellt werden.

  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Errichtung von Sportanlagen und die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen verwirklicht.

  3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Verein ist politisch, ethnisch und konfessionell neutral.

  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnisgroße hohe Vergünstigen begünstigt werden.

  5. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige sportliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 3 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person werden.

  2. Auf Vorschlag des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen.

  3. Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist der Antrag auch von dem Vertreter zu unterschreiben. Dieser verpflichtet sich damit zur Zahlung der Mitgliedsbeiträge für den beschränkt Geschäftsfähigen.

  4. Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrages ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

  5. Ein Mitglied, das bei Aufnahme in den Verein schriftlich erklärt, nicht am Spielbetrieb des Vereins teilnehmen zu wollen, kann als sogenanntes „passives Mitglied“ geführt werden. Hierüber entscheidet der Vorstand ebenfalls nach freiem Ermessen. Das passive Mitglied ist stimmberechtigt, kann jedoch nur an den sonstigen Veranstaltungen des Vereins und dem Vereinsleben teilnehmen. Er zahlt einen Mindestbeitrag, der von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Ausschluss, Streichung von der Mitgliederliste oder Austritt aus dem Verein.

  2. Der Austritt kann nur zum 30.06. und 31.12. eines Jahres mit 3-Monatiger Kündigungsfrist erfolgen. Bei beschränkt Geschäftsfähigen, insbesondere Minderjährigen, ist die Austrittserklärung auch von dem gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben.

  3. Ein Mitglied kann durch Beschluss des erweiterten Vorstandes von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn er trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung mit der Zahlung von Mitgliedsbeiträgen oder von Umlagen in Rückstand ist. Die Streichung darf erst beschlossen werden, wenn nach der Absendung der zweiten Mahnung zwei Monate verstrichen sind und in dieser Mahnung die Streichung angedroht wurde. Der Beschluss des erweiterten Vorstandes über die Streichung soll dem Mitglied mitgeteilt werden.

  4. Wenn ein Mitglied schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt, kann es durch Beschluss des erweiterten Vorstandes aus dem Verein ausgeschlossen werden. Vor der Beschlussfassung muss der erweiterte Vorstand dem Mitglied Gelegenheit zur mündlichen oder schriftlichen Stellungnahme geben. Der Beschluss des erweiterten Vorstandes ist schriftlich zu begründen und dem Mitglied zuzusenden. Gegen den Beschluss kann das Mitglied Berufung an die Mitgliederversammlung einlegen. Die Berufung ist innerhalb eines Monats nach Zugang des Beschlusses beim Vorstand einzulegen. Der Vorstand hat binnen eines Monats nach fristgemäßer Einlegung der Berufung eine Mitgliederversammlung einzuberufen, die abschließend über den Ausschluss einscheidet.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

  1. Es werden von den Mitgliedern Jahresbeiträge erhoben. Zur Finanzierung besonderer Vorhaben oder zur Beseitigung finanzieller Schwierigkeiten des Vereins können Umlagen erhoben werden.

  2. Höhe und Fälligkeiten von Jahresbeiträgen und Umlagen werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

  3. Ehrenmitglieder sind von der Pflicht zur Zahlung von Beiträgen und Umlagen befreit.

  4. Der Vorstand kann in geeigneten Fällen Gebühren, Beiträge und Umlagen ganz oder teilweise erlassen oder stunden. (siehe Beitragsordnung)

§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtung und Anlagen des Vereins zu benutzen und in den Abteilungen des Vereins Sport zu treiben sowie an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

  2. Die Mitglieder haben im Rahmen ihrer Betätigung im Verein die vom Erweiterten Vorstand erlassene Sport- und Hausordnung zu beachten.

§ 7 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind der Vorstand, der Erweiterte Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 8 Vorstand

  1. Der Vorstand des Vereins i.S.v. § 26 BGB besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schatzmeister.

  2. Der Verein wird durch zwei Mitglieder des Vorstandes gemeinsam vertreten.

§ 9 Zuständigkeit des Vorstandes

  1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

    1. Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie Aufstellung der Tagesordnung;

    2. Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung und des erweiterten Vorstandes;

    3. Vorbereitung des Haushaltsplans, Buchführung, Erstellung des Jahresberichts:

    4. Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern:

  1. In allen Angelegenheiten von besonderer Bedeutung soll der Vorstand eine Beschlussfassung des Erweiterten Vorstandes herbeiführen. Diese Beschlussfassung bindet den Vorstand im Innenverhältnis. Nach außen wird die Vertretungsmacht des Vorstandes nicht eingeschränkt.

§ 10 Wahl und Amtsdauer des Vorstandes

  1. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren, gerechnet von der Wahl an, gewählt. Er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Zu Vorstandsmitgliedern können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit der Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt des Vorstandsmitgliedes.

  2. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer des Ausgeschiedenen einen Nachfolger kommissarisch einsetzen.

§ 11 Sitzungen und Beschlüsse des Vorstandes

  1. Der Vorstand beschließt in Sitzungen, die vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden, einberufen werden, die Tagesordnung braucht nicht angekündigt werden. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden.

  2. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens zwei seiner Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Abwesenheit die des stellvertretenden Vorsitzenden.

  3. Der Vorstand kann im schriftlichen Verfahren beschließen, wenn alle Vorstandsmitglieder dem Gegenstand der Beschlussfassung zustimmen.

§ 12 Erweiterter Vorstand

  1. Der Erweiterte Vorstand besteht aus den Mitgliedern des Vorstandes, dem Sportwart/in, dem Jugendwart/in, dem Anlagen- und Gebäudewart/in, dem Pressewart/in, dem Breiten-Sportwart/in. Er wird in gleicher Weise wie Vorstandsmitglieder gewählt.

  2. Der Erweiterte Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder, darunter zwei Mitglieder des Vorstandes, anwesend sind. Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst, bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Für Sitzungen und Beschlüsse des erweiterten Vorstandes gilt § 11 der Satzung entsprechend.

§ 13 Zuständigkeit des erweiterten Vorstandes

Der erweiterte Vorstand hat die Aufgabe, über wichtige Vereinsangelegenheiten zu beraten und zu beschließen. Insbesondere ist er für folgende Aufgaben zuständig:

  1. Aufstellung des Haushaltsplans für das Geschäftsjahr

  2. Beschlussfassung über Rechtsgeschäfte von besonderer Art (vgl. § 9 Abs. 2)

  3. Erlass von Sport-, Spiel- und Hausordnungen die nicht Bestandteil der Satzung sind.

  4. Beschlussfassung über Streichung und Ausschluss von Mitgliedern.

  5. Beschlussfassung in sonstigen Angelegenheiten von besonderer Bedeutung auf Antrag des Vorstandes.

§ 14 Mitgliederversammlung

  1. In der Mitgliederversammlung hat jedes volljährige Mitglied eine Stimme

  2. Die Mitgliederversammlung ist für folgende Angelegenheiten zuständig.

    1. Genehmigung des vom erweiterten Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Geschäftsjahr, Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes, des erweiterten Vorstandes, Entlastung des Vorstandes.

    2. Festsetzung der Mitgliederbeiträge und Umlagen (siehe § 5 Abs. 2)

    3. Wahl und Abberufung der Mitglieder des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes.

    4. Beschlussfassung über die Berufung gegen einen Ausschließungsbeschluss des erweiterten Vorstandes.

    5. Beschlussfassung über Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins.

    6. Ernennung von Ehrenmitgliedern

    7. Wahl der Kassenprüfer

§ 15 Einberufung der Mitgliederversammlung

  1. Mindestens 1 x im Jahr muss die ordentliche Mitgliederversammlung stattfinden. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen durch persönliches Anschreiben unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

  2. Jedes Mitglied kann bis spätestens 1 Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in der Mitgliederversammlung gestellt werden, beschließt die Versammlung.

§ 16 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist vom Vorstand einzuberufen, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn 1/10 der Mitglieder dies schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt.

§ 17 Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom stellvertr. Vorsitzendem oder dem Schatzmeister geleitet. Ist kein Vorstandsmitglied anwesend, bestimmt die Versammlung den Versammlungsleiter. Bei Wahlen kann die Versammlungsleitung für die Dauer des Wahlgangs und der vorhergehenden Diskussion einem Wahlausschuss übertragen werden.

  2. Die Art der Abstimmung bestimmt der Versammlungsleiter. Die Abstimmung muss schriftlich durchgeführt werden, wenn dieses gewünscht wird.

  3. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 10 % der Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von 4 Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen; diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

  4. Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Zur Änderung der Satzung ist jedoch eine Mehrheit von drei Viertel der abgegebenen gültigen Stimmen, zur Auflösung des Vereins eine solche von neun Zehnteln erforderlich. Eine Änderung des Zwecks des Vereins kann nur mit Zustimmung aller Mitglieder beschlossen werden.

  5. Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat. Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet zwischen den beiden Kandidaten, die die meisten Stimmen erhalten haben, eine Stichwahl statt. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhalten hat. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das von dem Versammlungsleiter zu ziehende Los.

  6. Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom jeweiligen Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 18 Kassenprüfer

  1. Für jedes Geschäftsjahr wählt die Mitgliederversammlung 2 Kassenprüfer.

  2. Die Kassenprüfer dürfen während der Zeit, die sie zu prüfen haben, nicht Mitglieder des Vorstandes sein. Die einmalige Wiederwahl der Kassenprüfer ist zulässig, jedoch mit der Einschränkung, dass jeweils ein Kassenprüfer ausscheidet und durch einen neuen ersetzt wird.

  3. Die Kassenprüfer haben die Pflicht und das Recht, die Kassengeschäfte des Vereins zu überwachen, dazu können sie jederzeit Einblick in die Kassengeschäftsführung nehmen.

  4. Die Kassenprüfer erstatten der Mitgliederversammlung einen Prüfungsbericht und beantragen bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte die Entlastung des Schatzmeisters.

§ 19 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von 9/10 der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden. (§ 17 Abs. 4)

  2. Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der stellvertr. Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

  3. Das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vermögen fällt an die Stadt. (§ 2 Abs. 5) Nach der Liquidation ist das vorhandene Vermögen unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige sportliche Zwecke zu verwenden.

  4. Die vorhandenen Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

§ 20 Gerichtsstand

Der Gerichtsstand ist Oldenburg.

Oldenburg, 28.09.2000

Der Gemeinschaftsdienst

Beim TC BWO leistet jedes Vereinsmitglied seinen jährlichen Gemeinschaftsdienst (GD). Dies erfolgt entweder durch aktive Mithilfe im Verein oder durch die Zahlung des jeweiligen GD-Beitrags. Durch die Mithilfe bei Veranstaltungen, Mitwirkung im Vorstand, Freundschaftswerbung und vielen weiteren GD-Angeboten können GD-Einheiten (1 Einheit = 5,00 €) gesammelt werden und so bis zu einem Drittel des jährlichen Gesamtbeitrags, der sich aus dem Jahresbeitrag und dem GD-Beitrag zusammensetzt, einsparen. Der Jahresbeitrag wird zum 15.04., der verbleibende GD-Beitrag zum 15.12. jeden Jahres eingezogen. Die Steuerung erfolgt über das Sekretariat. Nähere Infos zum GD wie z.B. eine Auflistung der GD-Angebote findet ihr jederzeit aktuell auf der Vereinshomepage.

Um besser planen zu können, bitten wir euch, anhand der nachstehenden Angebote schon jetzt zu überlegen, welchen Gemeinschaftsdienst ihr zukünftig leisten wollt. Anmeldungen hierzu bitte per Email an tc-bwo@web.de.

WICHTIG:

Gemeinschaftsdienste können nur angerechnet werden, wenn das Sekretariat davon Kenntnis hat!

Das folgende GD-Angebot ist nicht abschließend.

Der Vorstand, März 2016

_

_

Angebote 2019

Mitarbeit im Vereinsvorstand

Durch die Annahme eines Vorstandspostens wird der gesamte Gemeinschaftsdienst-Beitrag abgeleistet. Nehmt an den monatlichen Vorstandssitzungen teil und entscheidet darüber, wie sich der TC BWO für die Zukunft wappnet. Welche Vorstandsposten vakant sind, könnt ihr der jährlichen Einladung zur Mitgliederversammlung entnehmen, die grundsätzlich im Februar versandt werden.

_

Unterstützung im Sekretariat

  • Fertigstellung der Briefsendungen – Einladung zur Mitgliederversammlung

    • 8 Einheiten bei Fertigstellung bis 20. Februar 2019

_

Frühjahrsputz / Aufräumaktion

  • Termine jeweils samstags, 10:00 bis 16:00 Uhr: 16.03., 23.03. und 06.04.2019

  • Teilnahme möglich ab 16 Jahre (Eltern als Vertretung ihrer Kinder möglich)

  • aufräumen, fegen, Hallenplätze saugen, etc.

  • 3 Einheiten je Stunde

  • Für die Verpflegung werden hier selbstgemachte Salate + Kuchen benötigt (je 2 Einheiten).

_

Veranstaltungen und Turniere gemäß Terminplan

  • selbstgebackener Kuchen (2 Einheiten je Kuchen)

  • selbstgemachter Salat (2 Einheiten je Salat)

  • Servicekraft im Turnierhaus (1 Einheit je Stunde)

  • Grillmaster: (3 Einheiten je Stunde)

_

Spielclubbetreuung

Gesucht werden vier Freiwillige, die sich zu den Spielclubzeiten für Mitglieder und Nichtmitglieder und somit auch für Anfänger, als Spielpartner zur Verfügung stellen. Das Betreuerteam bekommt hierfür insgesamt 24 Einheiten für den Gemeinschaftsdienst gutgeschrieben.

_

Punktspielbetreuung Jugendpunktspiele

  • 1 Betreuer(in) je Punktspieltag

  • Anmeldung beim Jugend- oder Jüngstenwart erforderlich: jugendwart_tc-bwo@web.de

  • Aufgaben: Begrüßung der Mannschaften, Einteilung der Plätze, Ausfüllen der Meldebögen, Oberschiedsrichter

  • Termine = jedes Jahr ab Mai bis zu den Sommerferien, samstags ab 10:00 Uhr

  • Heimspiel: 2 Einheiten je 2er Mannschaft, 4 Einheiten je 4er Mannschaft (Bsp.: An einem Punktspieltag spielen parallel zwei 2er und eine 4er Mannschaft: Es werden 8 Einheiten GD angerechnet)

  • Dauer = ca. 2 bis 6 Stunden inkl. kostenlosem Essen im Sportpark für die Kinder und der Betreuerin / dem Betreuer

_

Mannschaftsführer Punktspielmannschaften

  • Terminabsprachen mit Spielern und Sport- bzw. Jugend- und Jüngstenwart (Besprechung immer vor der Saison)

  • Verantwortlichkeit für die Mannschaftsaufstellung der jeweiligen Mannschaft an allen Punktspieltagen

  • Organisation von Verpflegung bei Heimspielen sowie An- und Rückfahrt bei Auswärtspielen

  • 8 Einheiten je Mannschaft und Saison (Kindermannschaften = 4 Einheiten, Jugendmannschaften = 6 Einheiten)

_

Patenschaft

Jedes Mitglied kann für ein Neumitglied eine Patenschaft übernehmen und so seinen gesamten Gemeinschaftsdienst für das laufende Jahr ableisten. Die Paten stehen hierbei dem Neumitglied für etwa 8 Stunden als Ansprech- und Spielpartner zur Verfügung. Dieses Gemeinschaftsdienstangebot kann auch als Mitgliederwerbung verstanden werden.

_

Orga-Teams

Gesucht werden interessierte Mitglieder für die Planung und Durchführung von Veranstaltungen und Turnieren. Je nach Aufwand kann hier der gesamte GD abgeleistet werden. Auch hier werden wieder Kuchen und Salate benötigt.

  • Donnerschweer Open (06. – 08. September 2019)

  • BWO-Masters Serie (Ende April bis September; Siehe Termine 2019)

  • Sommercamp (04. 06. Juli, sowie 05. bis 07. August 2019)

  • Vereinsmeisterschaften (August / September 2019)

_

Infozeitung

Die Infozeitung wurde bis Ende 2016 von Hergen Schmidt verfasst. Seither gab es keine Ausgabe mehr.

Die Redakteure dieser Vereinszeitung müssen sich darum kümmern, dass sich das Blatt füllt mit Berichten und Bildern von Mannschaftspunktspielen, Veranstaltungen, Turnieren, Neuigkeiten aus der Vorstandsarbeit und weiteres zum Vereinsleben. Die Berichte müssen hierbei nicht zwingend selbst geschrieben werden. So können diese von Veranstaltungsleitern und Mannschaftsführern sowie vom Pressewart angefordert werden.

Beispiele für diese Vereinszeitung sind auf unserer Homepage einsehbar.

  • Insgesamt 40 Einheiten bei 4 Ausgaben / Jahr

_

Eigene Projekte

Jedes Vereinsmitglied kann eigene Projekte anschieben. Sprecht den Vorstand an, meldet euch im

Sekretariat. Wir sind für jegliche Eigeninitiative, die den Verein weiterbringen, dankbar!

Ideen für Projekte, die übernommen werden könnten:

  • Gestaltung des Hallenflures

  • Patenschaft für einen Tennisplatz

    • Außenplatz

      • bis zu 50 Einheiten je Platz

      • geleistete Einheiten sind innerhalb der laufenden Saison übertragbar auf andere Mitglieder

      • Freihalten von Moos, Gras und Behebung kleinerer Mängel

    • Hallenplatz

      • 30 Einheiten je Platz

      • geleistete Einheiten sind innerhalb der laufenden Saison übertragbar auf andere Mitglieder

      • Staubsaugen (4 x 3 Std. pro Platz und Jahr)

        • gesamter Tennisplatz inkl. Auslaufzone bis an die Wand / Trennnetz

        • Großflächensauger und Haushaltssauger vorhanden

      • Absaugen / Abbürsten im Bereich hinter den Gardinen